Fraenkel


Fraenkel
Fraenkel,
 
1) Adolf Abraham, israelischer Mathematiker deutscher Herkunft, * München 17. 2. 1891, ✝ Jerusalem 15. 10. 1965; Professor in Marburg (1922-27) und Kiel, 1929-59 an der Hebrew University in Jerusalem. Fraenkel lieferte grundlegende Arbeiten zur Mengenlehre. Seine Modifikation des Axiomensystems von E. Zermelo gewann in einer von T. Skolem vorgeschlagenen verfeinerten Fassung als »zermelo-fraenkelsches Axiomensystem« u. a. durch die Forschungsergebnisse von P. J. Cohen zentrale Bedeutung für die Mengenlehre.
 
Werke: Einleitung in die Mengenlehre (1919, Nachdruck 1946); Abstract set theory (1953); Axiomatic set theory (1953, mit P. Bernays); Foundations of set theory (1958, mit Y. Bar Hillel); Mengenlehre und Logik (1959).
 
Lebenskreise (1967, Autobiographie).
 
 2) Albert, Internist, * Frankfurt (Oder) 10. 3. 1848, ✝ Berlin 6. 7. 1916; ab 1884 Professor in Berlin; arbeitete über die Pathologie der Herz- und Lungenkrankheiten; entdeckte den Erreger der kruppösen Lungenentzündung (Diplococcus pneumoniae, Fraenkel-Pneumokokkus).
 
 3) Albert, Pharmakologe, * Mußbach an der Weinstraße (heute zu Neustadt an der Weinstraße) 3. 6. 1864, ✝ Heidelberg 22. 12. 1938; zuerst Badearzt in Badenweiler, ab 1914 Professor in Heidelberg; Begründer der intravenösen Strophanthinbehandlung.
 
 4) Eduard, klassischer Philologe, * Berlin 17. 3. 1888, ✝ Oxford 5. 2. 1970; wurde 1923 Professor in Kiel, 1928 in Göttingen, 1931 in Freiburg im Breisgau und 1935 in Oxford; seine Untersuchungen galten v. a. der griechischen und der römischen Dichtung.
 
Werke: Plautinisches im Plautus (1922); Iktus und Akzent im lateinischen Sprechvers (1928); Horace (1957; deutsch Horaz); Beobachtungen zu Aristophanes (1962); Kleine Beiträge zur klassischen Philologie, 2 Bände (1964).
 
Herausgeber: Aeschylus, Agamemnon, 3 Bände (1950; Text, englische Übersetzung und Kommentar).
 
 5) Ernst, Politikwissenschaftler, * Köln 26. 12. 1898, ✝ Berlin (West) 28. 3. 1975; 1926-38 Rechtsanwalt, emigrierte in die USA, nahm die dortige Staatsbürgerschaft an und arbeitete in der Staatsverwaltung. 1951 kehrte er nach Deutschland zurück und wurde 1953 Professor der Politikwissenschaften an der Freien Universität in Berlin. Er trat als entschiedener Verfechter des politischen Pluralismus hervor und widmete sich besonders dem Vergleich von Regierungssystemen, völkerrechtlichen Fragen und Problemen des demokratischen Willensbildungsprozesses.
 
Werke: The dual state. A contribution to the theory of dictatorship (1941; deutsch Der Doppelstaat); Die repräsentative und die plebiszitäre Komponente im demokratischen Verfassungsstaat (1958); Das amerikanische Regierungssystem. Eine politische Analyse (1960); Die Wissenschaft von der Politk und die Gesellschaft, in: Die Wissenschaften und die Gesellschaft, bearbeitet von F. Borinski u. a. (1963); Deutschland und die westlichen Demokratien (1964); Universität und Demokratie (1967); Reformismus und Pluralismus (1973).
 
Ausgabe: Gesammelte Schriften, herausgegeben von A. von Brünneck u. a., auf mehrere Bände berechnet (1999 ff.).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fraenkel — bzw. Fraenckel ist der Familienname folgender Personen: Adolf Abraham Halevi Fraenkel (1891–1965), deutsch israelischer Mathematiker Albert Fraenkel (1848–1916), Arzt aus Frankfurt (Oder), bekannt geworden als Lungenforscher Albert Fraenkel… …   Deutsch Wikipedia

  • FRAENKEL — (also Frankel, Fraenckel, Frankl, etc.), family widely scattered throughout Central and Eastern Europe. The name first appears in non Jewish records as a designation for those who had immigrated to Vienna from Frankenland, in the West. The family …   Encyclopedia of Judaism

  • Fraenkel — Fraenkel, 1) Bernhard, Mediziner, geb. 17. Nov. 1836 in Elberfeld, studierte in Würzburg und Berlin, habilitierte sich 1872 in Berlin und wurde 1884 zum Professor, 1887 zum Direktor der neubegründeten Universitätspoliklinik und 1893 zum Direktor… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fraenkel — Fraenkel, Karl, Hygieniker, geb. 2. Mai 1861 in Charlottenburg, 1891 Prof. in Marburg, seit 1895 in Halle, Entdecker des Erregers der kruppösen Pneumonie; schrieb »Grundriß der Bakterienkunde« (3. Aufl. 1891) und »Atlas der Bakterienkunde« (2.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Fraenkel — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour les articles homophones, voir Frankel, Fränkel et Frankl. Fraenkel est un nom de famille notamment porté par : Abraham Adolf Fraenkel… …   Wikipédia en Français

  • Fraenkel — Albert, German physician, 1848–1916. See F. pneumococcus. * * * Fraenk·el see Frдnkel …   Medical dictionary

  • FRAENKEL-TEOMIM, BARUCH BEN JOSHUA EZEKIEL FEIWEL — (1760–1828), rabbi in Poland and Moravia. Frankel Teomim studied under Liber Korngold of Cracow, known as Liber Ḥarif, and david tevele of lissa . On the death in 1778 of Naphtali Herz Margolies, the av bet din of Wisznice, he was appointed his… …   Encyclopedia of Judaism

  • FRAENKEL, DAVID BEN NAPHTALI HIRSCH — (1707–1762), German rabbi and commentator on the Jerusalem Talmud. Fraenkel was born in Berlin. He was descended from the Mirels family that originated in Vienna and was also known as David Mirels. He studied under his father who was a dayyan in… …   Encyclopedia of Judaism

  • FRAENKEL, ISAAC SECKEL — (1765–1835), Hebrew translator and banker. Fraenkel, who was born in Parchim, Germany, was self educated. He acquired extensive knowledge of religious and secular subjects and of ancient and modern languages. In 1798 he moved to Hamburg where he… …   Encyclopedia of Judaism

  • FRAENKEL, ABRAHAM ADOLF — (1891–1965), Israeli mathematician. Born in Munich, Fraenkel received a thorough education in talmudic and Jewish studies in addition to mathematics. He held chairs of mathematics at Marburg (from 1922) and Kiel (1928). From 1929 to 1931 he was… …   Encyclopedia of Judaism